TRAUMA

TAGESSEMINAR

Verständnis für Menschen mit Trauma-Hintergrund

Viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens in irgend einer Form mit den Folgen einer Traumatisierung konfrontiert. Sei es, dass man selber etwas erlebt hat, welches die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten bei weitem überstiegen hat oder dass man mit Personen in Kontakt ist, die an den Auswirkungen ihrer traumatischen Erlebnisse leiden.

Das Tagesseminar gibt Verständnis und Hilfestellung für dieses Thema und dessen weitreichende Folgen. Wir wollen Menschen im Leben begleiten und sie bei Lebensentscheidungen, im Umgang mit den Trauma-Verletzungen und deren Aufarbeitung unterstützen.

Referentin

LENA GABATHULER ist zertifizierte „Fachberaterin für Psychotraumatologie“ des schweizerischen Institutes für Psychotraumatalogie (SIPT) und sagt von sich: Ich bin eine offene, fröhliche, einfühlsame und unkomplizierte Person. Das Unterwegs sein mit Menschen begleitet mich schon mein ganzes Leben lang und macht mir grosse Freude. Das Fundament in meinem Leben ist mein Glaube an den dreieinigen Gott, der mir hilft, mich trägt, tröstet, ermutigt und leitet. Dieser Glaube fliesst, wenn gewünscht, in die Beratungen mit ein.

Interessierte

Dieses Tagesseminar richtet sich an Personen in der Sozialarbeit, Pflegeeltern, Seelsorge, Pflege, Pädagogik, Medizin, Psychologie, Therapie, Theologie und verwandten Berufsfeldern, die ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen erweitern möchten.

Das Ziel ist

Die Förderung der eigenen Stabilität und Handlungssicherheit im Begleiten, Unterstützen und Ermutigen der Personen mit Traumahintergrund.

Eine Vorstellung davon zu bekommen, was die Auswirkungen von posttraumatischen Belastungsstörungen sein können. Es gibt ein breites Spektrum von möglichen Symptomen – das sind Langzeitfolgen von z. B. Vernachlässigung, Gewalt, Prostitution, Misshandlung, Flucht, Folter, Suchtproblematik, etc.

Die gelernten Werkzeuge in der Hand zu haben, um die Betroffenen zu stabilisieren, zu reorientieren und sie im ganzen Kontext besser zu verstehen und zu begleiten.

Methodisch wird ein thematisch übergreifender und wissenschaftlich fundierter Ansatz vermittelt.

Inhalte

Psychoedukation (erkennen und benennen was geschieht), Reorientierung, Stabilisierung, Skills, Innere und äussere Sicherheit, Ressourcen, Bindung, Neurowissenschaftliche Erkenntnisse, Körperarbeit, Distanzierung, persönliche Reaktionen der Helfenden auf Menschen mit Traumafolgestörungen.

Eigene Fragen können mitgebracht werden.

Diese Weiterbildung kann fortgesetzt werden.

Veranstalter & Kursleitung

Arche Winti
Marco Wahrenberger
marco.wahrenberger@archewinti.ch

Hier anmelden